Lehrkräfte

Warum kann die Auftaktveranstaltung nicht früher beginnen?

An der „Allgäuer Berufsoffensive“ nehmen Schulen aus den Schulamtsbezirken Oberallgäu/Kempten/Lindau, Ostallgäu/Kaufbeuren und Unterallgäu/Mindelheim/Memmingen. Wir sind bemüht, die Auftaktveranstaltung an einem zentralen Ort durchzuführen, dennoch müssen einige Lehrkräfte mit einer etwas längeren Anfahrt planen. Dies berücksichtigen wir in der Planung.

 

Ich habe das Gefühl, die vorgestellten Berufe richten sich eher an Mittelschüler/innen, ich selbst unterrichte an einer Realschule. Kann das sein?

Die Allgäuer Berufsoffensive richtet sich in gleichem Maße an Förder-, Mittel-, Real- und Wirtschaftsschulen. Ziel ist es, mit dem Projektmaterial alle Schularten abzudecken. Das Angebot von differenziertem Material ist pro Schulart leider nicht möglich.

Bei den Exkursionen versuchen wir, den Unternehmen passende Schulen zuzuordnen. Bei Bedarf fragen wir bei den Unternehmen auch gezielt nach, ob eine bestimmte Schulart willkommen wäre.

 

Wir erhalten immer mehr Schülermappen, als wir bestellt haben. Woran liegt das?

Aus logistischen Gründen werden die Schülermappen in Kartons à 10 Mappen verpackt und ausgeliefert. Wenn Sie z.B. 22 Schüler/innen angegeben haben, erhalten Sie 30 Mappen. Fragen Sie ansonsten doch einmal im Kollegium – dort gibt es bestimmt Interesse an einer der Schülermappen.

 

Warum bieten manche Exkursionsunternehmen keine Möglichkeit, dass die Schüler/innen selbst etwas ausprobieren können?

Die individuelle Gestaltung der Exkursionen liegt in der Hand der Unternehmen. Wir weisen darauf hin, dass diese möglichst praxisnah durchgeführt werden sollten. Dies ist in manchen Unternehmen allerdings nicht möglich – sei es aus personellen Gründen, aus Kapazitätsgründen oder aufgrund der Unternehmensbranche. Sprechen Sie gerne vorab mit Ihrem Ansprechpartner, welches Programm geplant ist.

 

Wir hätten gerne Auswahlmöglichkeiten beim Exkursionsunternehmen. Ist das möglich?

Bei der Anmeldung können Sie gerne Ihr(e) Wunschunternehmen angeben. Nicht immer ist dies umsetzbar, wenn z.B. dem Unternehmen bereits eine andere Schule zugeordnet wurde. Wir versuchen aber, Ihre Wünsche nach Möglichkeit zu berücksichtigen. Leider können wir Ihnen vorab keine Auswahlmöglichkeiten anbieten. Bei knapp 6.000 teilnehmenden Schüler/innen ist dies aus organisatorischen Gründen nicht möglich.

 

Exkursionsunternehmen

 

Welche Schulen nehmen an der „Allgäuer Berufsoffensive“ teil?

Die Allgäuer Berufsoffensive richtet sich generell an die Vorabschlussklassen der Förder-, Mittel-, Wirtschafts- und Realschulen im Allgäu. Folgende Schulamtsbezirke in Bayern nehmen teil: Oberallgäu – Kempten – Lindau, Ostallgäu – Kaufbeuren und Unterallgäu – Memmingen – Mindelheim.

 

Welche Schüler/innen kommen zu uns?

In der Regel kommen die Schüler/innen klassenweise (ca. 18 – 30 Pers.) zu Ihnen. Dies bedeutet, dass vielleicht auch einmal der eine oder andere Schüler dabei ist, der andere Interessen oder bereits einen Ausbildungsvertrag hat. Bitte bedenken Sie aber, dass auch diese Schüler in ihrem Bekannten- oder Freundeskreis von der Exkursion erzählen und von Ihren Ausbildungsmöglichkeiten berichten.

Selbstverständlich können die Schüler/innen von den Lehrkräften auch nach ihren Interessen auf die Exkursionspartner verteilt werden. Dies ist aus organisatorischen Gründen allerdings nicht immer möglich.

 

Wann erhalten wir eine Info, welche Schule wir bekommen? Wie geht es dann weiter?

Voraussichtlich Ende November/ Anfang Dezember lassen wir Ihnen die Daten der entsprechenden Schule(n) bzw. Lehrkräfte zukommen. Bitte nehmen Sie Kontakt auf und vereinbaren einen Termin von Januar bis zu den Pfingstferien (Ende Mai).

 

Wir haben noch nie an der Allgäuer Berufsoffensive teilgenommen. Wie soll eine Exkursion am besten aussehen?

Die meisten Exkursionen finden an einem Vormittag statt und dauern max. 3 Stunden. Bitte besprechen Sie den zeitlichen Rahmen vorab mit der Lehrkraft. Es hat sich bewährt, dass die Schüler/innen eine theoretische Einführung bekommen und danach ein Rundgang durch das Unternehmen erfolgt. Falls Sie die Möglichkeit haben, können Sie die Schulklasse auch in Gruppen von max. 10 -15 Personen einteilen; so ist ein intensiveres Kennenlernen möglich. Binden Sie nach Möglichkeit auch Ihre Auszubildenden ein – so bekommen die Schüler/innen Informationen aus erster Hand. Optimal ist es, wenn die Schüler/innen auch selbst einmal etwas ausprobieren können und so bereits lernen, was in der Ausbildung auf sie zukommen könnte. Wenn Sie möchten, können Sie auch gern einen kleinen Imbiss bereitstellen (z.B. Butterbrezen) und für die Schüler Infos zum Mitnehmen vorbereiten.

 

Wir haben bereits zweimal dieselbe Schule erhalten. Können wir im kommenden Jahr eine andere Schule bekommen?

Bitte vermerken Sie dies auf Ihrer Anmeldung. Dies liegt u.U. an der Anzahl der Schulen und den weiteren teilnehmenden Unternehmen in der Umgebung.

 

Wir haben Wünsche bei der Anmeldung angegeben, diese wurden aber leider nicht berücksichtigt. Woran liegt das?

Wir bemühen uns, den Wünschen der Schulen und der Unternehmen zu entsprechen. Dies ist aber leider nicht immer möglich. Je flexibler Ihre Angaben bei der Anmeldung sind, desto höher ist die Chance, eine Schulklasse zugeordnet zu bekommen.

 

Wie erhöhen wir die Chance, eine Schule zugeordnet zu bekommen?

Je flexibler Sie sind, desto eher können wir Ihnen eine oder mehrere Schulklassen zuordnen. Richten sich Ihre Ausbildungsmöglichkeiten an verschiedene Schularten, können Sie mehrere Schulklassen an verschiedenen Terminen und z.B. bis zu 30 Schüler/innen pro Exkursion aufnehmen, können wir Ihnen eher eine Klasse zuordnen. Richten sich Ihre Ausbildungsmöglichkeiten nur an eine Schulart und Sie können nur 15 Schüler/innen aufnehmen, kommen weniger Schulen in Frage.

 

Müssen wir die Anreise für die Schulen organisieren?

Die Schulen erhalten vom Projektträger auf Antrag eine Fahrtkostenerstattung i.H.v. 200€ brutto pro Schulklasse. Für die Organisation der Anreise ist die entsprechende Lehrkraft verantwortlich.

 

Entstehen für uns Kosten?

Die Teilnahme an der Allgäuer Berufsoffensive ist für Exkursionsunternehmen kostenlos.

 

Können wir einen Wunschtermin angeben?

Den Termin vereinbaren Sie individuell mit der Schule. Sie müssen bei Ihrer Anmeldung noch keine möglichen Termine angeben. Bitte schicken Sie das ausgefüllte Exkursionsformular UNBEDINGT an berufsoffensive@azv.de, damit ggf. eine Berichterstattung koordiniert werden kann.

 

Dürfen wir von den Schüler/innen Fotos machen und dieses verwenden, z.B. auf unseren Social Media Kanälen und in Unternehmenspublikationen oder zur Veröffentlichung in der Zeitung?

Bitte besprechen Sie dies vorab mit Ihrem entsprechenden Ansprechpartner in der Schule. Manche Schulen holen eine solche Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten zum Schuljahresanfang ein, bei anderen Schulen ist dies nicht der Fall. Eine Vorlage zum Download stellen wir Ihnen noch zur Verfügung. Im Zweifelsfall verzichten Sie ganz auf das Fotografieren oder achten darauf, dass die Schüler/innen auf Fotos nicht erkennbar sind und beispielsweise nur von hinten fotografiert werden.

 

Sie haben noch eine weitere Frage? Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme unter berufsoffensive@azv.de oder Tel 0831/206-132